Kurze Wege  

   

Warum es sich lohnt, Italienisch zu lernen

Hier zunächste ein paar Gründe, warum sich unsere Schüler für Italienisch entschieden haben:

Ich lerne Italienisch, weil mich schon immer die Kultur, das Land und die Sprache interessiert haben. Vor allem den Klang der Sprache finde ich besonders schön. (Annika Petri, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil ich, seit ich das erste Mal in Italien war, von der Sprache fasziniert bin und sie lernen wollte. (Luca Darena Marron, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil es eine wunderschöne Sprache ist. (Catherina Barg, Kl. 10a)

Ich lerne Italienisch, weil es mal 'was Anderes ist als Latein und Altgriechisch. (Sawa Eckert, 3. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil ich in der Grundschule schon oft die Sprache gehört habe und ich immer wissen wollte, was gesagt wurde. (Berenice Macek, Kl. 10b)

Ich lerne Italienisch, weil es eine romanische Sprache ist und somit das Verständnis anderer romanischer Sprachen wie z.B. Französisch, Spanisch oder Portugiesisch, erleichtert wird. (Beyza K., Kl. 10b)

Ich lerne Italienisch, weil mich die romanischen Sprachen, besonders Italienisch und Spanisch, interessieren. (Adrijana Stojanovic, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil mir die Sprache gefällt und ich schon oft mit meiner Familie in Italien war. (Laura Holländer, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil es sich einfach unglaublich anhört! (Michelle Bougias, Kl. 10c)

Ich lerne Italienisch, weil ich meine Muttersprache perfektionieren und meinen Wortschatz erweitern möchte. (Sarah Burel, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch,weil mir die Sprache gefällt und ich sie als nützlich ansehe und weil sie abwechslungsreich ist. (Natalie Schmelter, Kl. 10a)

Ich lerne Italienisch, weil es eine sehr musikalische und melodische Sprache ist - das begeistert mich am meisten an ihr. (Phillip Suwalski, Kl. 10b)

Ich lerne Italienisch, weil ich es kann, aber noch besser können will. (Dario Brancato, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil meine Verwandten aus Italien kommen, wir dort ein Haus haben und mir die Sprache gefällt. (Lina Biagi, 2. Sem.)

Ich lerne Italienisch, weil diese Sprache es uns erleichtert, viele Fremdwörter (auch aus anderen Sprachen) zu verstehen. Und sie klingt so schön orientalisch! (Israa Hassan, Kl. 10c)

Und hier weitere gute Gründe, weshalb es sich lohnt, Italienisch zu lernen:

1. Italien ist ein wichtiger Handelspartner der Bundesrepublik Deutschland!

Im Bereich Handel, Dienstleistungen und Industrie eröffnen Italienischkenntnisse zusätzliche berufliche Chancen.
Vgl. Außenhandelsstatistik der Bundesrepublik Deutschland, Statistisches Bundesamt 

Die Bedeutung Italiens drückt sich in einer steigenden Nachfrage von Italienischkenntnissen als Berufsqualifikation aus. Dem tragen mehrere Universitäten (u.a. Mannheim, Bonn, Passau) Rechnung, indem sie Studiengänge anbieten, die Italienisch integrieren (Jura, BWL, Kulturwissenschaft und auch die neuen B.A.-Studiengänge).
Nicht nur im Bereich der Wirtschaft spielt Italienisch eine nicht unerhebliche Rolle in Europa. Für folgende Berufe ist es eine der wichtigsten Fremdsprachen: Kulturwirte, Tourismusfachleute, Werbegrafiker, Musiker, Theaterwissenschaftler, Kunstgeschichtler.

2. Italienisch wird in der Europäischen Union an Bedeutung gewinnen!

Italienisch gehört zwar nicht zu den großen internationalen Sprachen, es ist aber eine der Hauptsprachen der Europäischen Gemeinschaft, zu deren Gründungsmitgliedern Italien zählt. Im Zuge der Erweiterung der EU durch die Staaten Südosteuropas kommt der italienischen Sprache in Ländern wie Slowenien, Kroatien, Ungarn und Rumänien eine immer wichtiger werdende Brückenfunktion zu.

Nicht vergessen darf man auch die vielen Millionen italienischen Emigranten in der ganzen Welt (ca. 600.000 Italiener leben und arbeiten allein in Deutschland), die sich ihrer Heimat und ihrer Muttersprache immer noch verbunden fühlen.

3. Italien ist das Tourismusland Nr. 1 für die Deutschen.

Die deutsche Sehnsucht nach dem „Land, wo die Zitronen blühen" ist ungebrochen. Wer dort mehr sucht als Strand, Meer und Sonne und auch außerhalb der Zentren des Massentourismus einen tieferen Einblick in das Land und Kontakt zu seinen Menschen bekommen möchte, kommt ohne Kenntnisse der Landessprache nicht aus.

4. Italienisch gilt als die Kultursprache Europas!

Von allen romanischen Sprachen hat sich Italienisch am wenigsten von der Muttersprache Latein entfernt. Mit der Kenntnis der italienischen Sprache öffnet sich das Tor in die romanische Sprachenwelt.
Deutschland ist mit Italien durch enge kulturelle Beziehungen verbunden, die bis in die Anfänge der europäischen Geschichte zurückreichen. Die gegenwärtige kulturelle Bedeutung Italiens schließlich gründet sich nicht allein auf die „alten“ Meister der Kunst- und Musikgeschichte, der Architektur und Malerei, sondern reicht in unserer Zeit bis ins moderne Theater, den neuen Film, in die Welt des Design und der Mode.
Im Rahmen des Studiums der Kunstgeschichte sind Kenntnisse der italienischen Sprache besonders erwünscht und darüber hinaus unabdingbar und werden zum Teil von den Studienordnungen vorgeschrieben. Auch für das Studium der Fächer Archäologie, Geschichte, Philosophie, Musik und Mode-Design sind Italienischkenntnisse sehr nützlich.

5. Italienisch ermöglicht schnelle Erfolgserlebnisse! 

Das Italienische bietet für den Lerner kaum Einstiegsprobleme. Die Nähe von Laut- und Schriftbild ermöglicht es, sich schnell in die neue Sprache einzufinden. Viele Vokabeln des alltäglichen Lebens sind bereits bekannt und so ist es den Schülerinnen und Schülern möglich sich sprachlich in kürzester Zeit Alltagssituationen zu stellen. Aber wie jede Fremdsprache erfordert Italienisch auch ein ausdauerndes engagiertes Mitlernen.

   
© ALLROUNDER & Hermann-Ehlers-Gymnasium