Kurze Wege  

   

Projekt Fotografie/Architektur 1. Sem. Kunst LK

Analyse unseres Schulgebäudes

 UNSER Schulgebäude wurde zum Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut. Im Nachhinein wurde dieser Zeitraum und die Gebäude, die zu dieser Zeit erbaut worden sind, als Epoche des Historismus bezeichnet.

 Die Menschen kannten damals bereits moderne Baumittel, wie z.B. Stahlbeton, hatten aber noch keine neue Formsprache für diese Materialien entwickelt. Aus diesem Grund orientierten sich die Architekten des Historismus an bereits bekannten Formen und Bauelementen aus der Vergangenheit und verbauten diese ohne dabei ihren ursprünglichen Nutzen zu beachten.

 Um die Vielfalt von architektonischen Elementen , die UNSERE Schule aufweist jedem bewusst zu machen und um den Blick der Mitschüler für Architektur zu schärfen, haben wir, der Kunst-LK 1. Semester, uns entschieden eine Vielzahl von Lernplakaten , sowie weitere Projekte zu erstellen, welche es den Schülern leicht machen, die Architektur UNSERES Hauses täglich neu kennen zu lernen.

 

 Um unsere Projekte so spannend wie möglich zu gestalten, sind wir in die „Pop Up Cranach“ Ausstellung gegangen. In der Ausstellung wird sehr viel Wissen über Kunst und die Geschichte der Cranachs an junge Kinder vermittelt. Hierfür werden in der Ausstellung verschiedene Methoden benutzt, die den Lernprozess einfacher und vor allem interessanter gestalten.

 Diese Techniken haben wir auf unserer Exkursion analysiert und in unsere Projekte mit einfließen lassen, damit auch unsere Schüler Spaß beim Benutzen unserer Installation haben und das Lernen trotzdem nicht zu kurz kommt.

Fotos der Objekte demnächst hier.

 

Kunstexkursion zur Ausstellung "Pop-up Cranach"

Im Rahmen des Kunst-Leistungskurses im 1.Semester ,befassen wir uns mit dem Thema Fotografie und spezialisieren uns auf die Fotografie von Gebäuden.

Aus diesem Grund haben wir uns vorgenommen, die Architektur unseres Schulgebäudes in Form von einem Bilderquiz für die Entdeckungsralley der jeweils neuen siebten Klassen näher zu bringen. Um diese Übermittlung von theoretischem Wissen einfach und interessant zu gestalten sind wir zusammen in die Popup Cranach Austellung in das Alice Museum für Kinder gegangen, um dort Inspirationen zu sammeln, wie man Informationen, die auf den ersten Blick uninteressant wirken, neu und anregend inszeniert.

   
© ALLROUNDER & Hermann-Ehlers-Gymnasium