Kurze Wege  

   

Skireise 2011 zum Zauchensee in Österreich

← Bildergalerie Links

Bericht von der Grundkurs-Ski-Fahrt vom 12. - 23. Januar 2011

 

„Sportliche Erfolgserlebnisse - so hoffen wir - motivieren und helfen auch für andere Lebensbereiche“

                                                                                                                                                      (Verein zur Förderung und Sozialintegration e.V.)

 

Der diesjährige Grundkurs-Skilaufen fand sich im schönen Zauchensee -Österreich wieder.Zwei motivierte Sportlehrer haben sich wiedereinmal dazu bereit erklärt, 25 Mädchen und Jungen das Skilaufen beizubringen. Der idyllische Skiort in Zauchensee/Flachauwinkl ist mit das beliebteste Wintersportgebiet im Salzburger Land und gleichzeitig das höchstgelegene weit und breit. Genau auf 1560 m Höhe liegt die von uns bewohnte Dechants-Hütte inmitten der Oberzauch-Alm. Zehn Tage selbständiges Kochen und Putzen und viel Spaß im baumwollweichen Schnee standen uns bevor.

Kaum angekommen und erholt durch die lustige und komfortable Busfahrt, ging es im Fußmarsch vom Tal in 30 min. hoch bis in die Hütte. Die Strapazen der Bergwanderung wurden beim von der Vorgruppe gefertigten Frühstück gemildert. Knappe drei Stunden später, nach erster Organisationsbesprechung, standen alle mit Ski und „in voller Pracht“ abfahrbereit vor der Hütte.

Die Einteilung in zwei Gruppen "Profis" und "Anfänger" war nach circa 3 Tagen kaum zu entscheiden. Die Anfängergruppe (auch Profi 2 genannt) hatte vor allem viel Spaß an den anfänglichen Stürzen und Stunts, und die Profis hatten diesen auch.

Ob Lehrer, Schüler oder Schlitten, hier rutschte alles die Piste runter. Natürlich wurde niemand schwer verletzt, da alle Kursteilnehmer einen gegenseitigen Mutterinstinkt entwickelten und ständig das Bedürfnis verspürten sich gegenseitig zu verarzten.

Unvermutet wuchs die facettenreiche Mannschaft zu einer Einheit voller Spaß und Eifer zusammen. Die netten Stunden bei Michel auf der Rauchkopfhütte bei leckerem Kaiserschmarrn, aber auch die Schüler-Lehrer-Beziehungen, zum Beispiel bei netten Gesprächen bei herrlichen Ausblicken oder bei zusammenschweißenden Arztbesuchen   (besonderer Dank an die Helden ) taten nicht nur den Gelenken, sondern auch der Seele gut.

Ob Sportmuffel oder Adonis, Gourmet oder Putzteufel - ALLE kamen auf ihre Kosten, hatten Spaß und haben viel gelacht und gelernt.

Die charmante Holzhütte ist uns allen in schöner Erinnerung geblieben, auch wenn's zuhause am schönsten ist.

Die sportlichen Erfolgserlebnisse, aber auch die Niederlagen, haben uns alle bereichert, im theoretischen, aber auch im sozialen Bereich.

 

Die Leistungen der Truppe waren gut. Wir hatten viel Spaß beim Lernen und haben sogar den schriftlichen Teil gemeistert. Spaß und Lernen sollten immer so nah beieinander liegen.

Ich kann es nur weiter empfehlen, a mords Gaudi.

Melodie Parva

   
© ALLROUNDER & Hermann-Ehlers-Gymnasium