Mögliche Unterrichtsszenarien im Schuljahr 2020/21

Stand 10.08.2020

Am 22.06.2020 beriet die Arbeitsgruppe Medienbildung, Vertreter*innen der SV und Vertreter*innen der GEV und weitere interessierte Lehrkräfte über mögliche Unterrichtsszenarien während der Corona-Pandemie für das Schuljahr 2020/21. Die abgestimmte Vorgehensweise zur Hygiene findet sich im aktualisierten Hygienekonzept.

Die Klassenleitungen bzw. Tutor*innen führen zu Beginn des Schuljahres eine Abfrage in den Lerngruppen durch zur technischen Ausstattung für den Distanzunterricht.

Szenario 1: Regelunterricht

Die Arbeitsgruppe Medienbildung erarbeitet mittelfristig basierend auf den Erfahrungen mit dem Lernraum und den Schülerrückmeldungen aus der Evaluation zum Ende des Schuljahres 2019/20 das Medienbildungskonzept unter Berücksichtigung hybrider digitaler Lernarrangements (auch Verzahnung mit „Pädagogischer Werkstatt“).

Szenario 2: Blended Learning (basierend auf Plan B-Vorgaben der SenBJF)

Die Klassen bzw. große Kurse werden halbiert. Eine Klassenhälfte erhält Präsenzunterricht, die andere Hälfte arbeitet zu Hause. Innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen hat jede Klassenhälfte eine Woche Präsenz- und eine Woche Distanzunterricht. Zum Präsenzunterricht kommen die Klassen nach folgendem Rhythmus in die Schule:

  1. Hälfte der Klasse/des Kurses        A- Woche Mo, Mi, Fr                     B-Woche Di, Do
  2. Hälfte der Klasse/des Kurses        A- Woche Di, Do                             B-Woche Mo, Mi, Fr

Die zu bearbeitenden Aufgaben für den Distanzunterricht erhalten die Schüler*innen entweder im Präsenzunterricht oder über den Lernraum.

Szenario 3: Einzelne Klassen bzw. Oberstufenjahrgänge und diverse Lehrkräfte müssen in Quarantäne

Klassen bzw. Oberstufenjahrgänge, die sich in Quarantäne befinden, erhalten Digitalunterricht über den Lernraum. Die Lehrkräfte erstellen entsprechende Lernarrangements über den Lernraum und bieten zur Kommunikation Videokonferenzen an. Die Klassenleitung organisiert einen funktionalen Modus für die jeweiligen Konferenzen unter den in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften. Pro Tag sollten nicht mehr als zwei Videokonferenzen stattfinden.

Schüler*innen ohne die notwendige Technik können ggf. einige wenige I-Pads ausleihen (Ausleihmodus muss noch in der Schulkonferenz beschlossen werden) bzw. erhalten Aufgaben auf anderem Weg. Die Kommunikation mit den Lehrkräften findet dann per Telefon statt.

Lehrkräfte, die sich in Quarantäne befinden, jedoch Klassen unterrichten, die sich nicht in Quarantäne befinden, unterrichten die Klassen über den Lernraum. Die Schüler*innen können auf den Lernraum über das in den Klassenräumen befindliche Smartboard zugreifen bzw. über ihre eigenen digitalen Endgeräte. Die Schule wird als Pilotprojekt zwei Klassenräume mit Kameras ausstatten, die dann von den Lerngruppen, die von Lehrkräftequarantäne betroffen sind, genutzt werden können.

Basierend auf der Erfahrung aus dem Schuljahr 2019/20 wird eine Reduktion des Aufgabenumfangs auf ca. die Hälfte der normalen Wochenaufgaben empfohlen (Beispiel: Klasse hat vier Stunden Deutschunterricht pro Woche – Lehrkraft bereitet digitales Arrangement für zwei Unterrichtsstunden vor).

Szenario 4: Die gesamte Schule wird geschlossen

Alle Schüler*innen erhalten Digitalunterricht über den Lernraum. Die Lehrkräfte erstellen entsprechende Lernarrangements über den Lernraum und bieten zur Kommunikation Videokonferenzen an. Die Klassenleitung organisiert einen funktionalen Modus für die jeweiligen Konferenzen unter den in der Klasse unterrichtenden Lehrkräften. Pro Tag sollten nicht mehr als zwei Videokonferenzen stattfinden.

Schüler*innen ohne die notwendige Technik können ggf. einige wenige I-Pads ausleihen (Ausleihmodus muss noch in der Schulkonferenz beschlossen werden) bzw. erhalten Aufgaben auf anderem Weg. Die Kommunikation mit den Lehrkräften findet dann per Telefon statt.

Basierend auf der Erfahrung aus dem Schuljahr 2019/20 wird eine Reduktion des Aufgabenumfangs auf ca. die Hälfte der normalen Wochenaufgaben empfohlen (Beispiel: Klasse hat vier Stunden Deutschunterricht pro Woche – Lehrkraft bereitet digitales Arrangement für zwei Unterrichtsstunden vor).

Vogler

Schulleiterin